AUFGEZEICHNETE SEMINARE

Folgende Seminare mit einer Dauer von 90 bis 120 Minuten haben bereits stattgefunden und stehen aktuell als Aufzeichnung zum Preis von 29 Euro pro Video zur Verfügung. Melden Sie sich dazu bitte unter info@logbuk.de mit Angabe des gewünschten Seminars und Ihrer Rechnungsadresse. Nach Begleichung der Rechnung bekommen Sie einen Link mit Passwort inkl. Handout und haben eine Woche Zeit, sich das Seminar online anzusehen.

1. UK und Schriftspracherwerb
Der Schriftspracherwerb hat eine elementare Bedeutung in der UK, da er dem Kind einen Zugang zu einem offenen Sprachsystem ermöglicht. Jedem Kind - unabhängig von der Art und dem Schweregrad seiner Behinderung - sollte die Möglichkeit gegeben werden, schriftsprachvorbereitende und schriftsprachliche Fähigkeiten zu erwerben. Im Seminar werden Möglichkeiten vorgestellt, wie Voraussetzungen für das Lesen und Schreiben anhand der Unterstützten Kommunikation geschaffen werden können. Es werden praktische Ideen für den Schriftspracherwerb für Personen mit fehlender oder unzureichender Lautsprache aufgezeigt.

2. UK bei Kindern mit Migrationshintergrund
Der Spracherwerb ist ein Prozess und entwickelt sich durch vielfältigen Input der Bezugspersonen. Herausfordernd wird es, wenn beide Gesprächspartner eine andere Sprache sprechen oder einer in seiner Verbalsprache eingeschränkt ist. Hier können Möglichkeiten der UK die Kommunikation erleichtern und den sprachlichen Austausch ermöglichen. Im Seminar werden verschiedene Materialien aus der UK und deren Möglichkeiten im Alltag vorgestellt.

3. UK bei Parkinson, ALS und anderen neurodegenerativen Erkrankungen
Progrediente Erkrankungen wie ALS, Parkinson, Demenz oder Muskeldystrophie können dazu führen, dass die Kommunikation nicht mehr wie gewohnt funktioniert. Die Verständlichkeit von gesprochener Sprache nimmt ab, digitale Kommunikation wird mühsam oder unmöglich, das Bedienen von alltäglichen Gegenständen schwierig, ggf. fällt die Orientierung im Alltag schwer. Alternativen zur Kommunikation und zur Strukturierung müssen als Ergänzung oder Alternative gesucht werden. Möglichkeiten hierzu werden im Seminar gezeigt und besprochen.

4. Book Creator - Ideen für den Einsatz in Therapie, Schule und Alltag
Book Creator ist eine App für viele Plattformen. Damit können eigene eBooks erstellt werden. Inhalte wie Texte, Bilder, Fotos, Grafiken, Zeichnungen, Videos sowie Audioinhalte eingefügt und miteinander kombiniert werden. Die fertigen Bücher können im EPUB-Format, als pdf-Dokument oder als Video exportiert und online geteilt bzw. veröffentlicht werden. Auch sich Vorlesen lassen, ist möglich. Es ergeben sich eine Reihe von Möglichkeiten für den Einsatz: Gestalten von Bilderbüchern, Fotobüchern, Kochbüchern, Erzählbüchern, Ferientagebüchern etc. Im Workshop zeigen wir Funktionen der App und wie man damit Bücher erstellt. Daneben bekommen Sie zahlreiche Ideen für den Einsatz der App im Alltag und als Lernmedium.

5. UK in der Klinik: Schwerpunkt beatmete PatientInnen
Die Gründe für Einschränkungen in der Kommunikation für Patienten während eines Klinikaufenthaltes sind vielfältig: Beatmung, neurologische Erkrankungen, ganzkörperliche Schwäche, aber auch das Nicht-Beherrschen der Landessprache können Gründe sind, warum sich Patienten sprachlos erleben. Sie können ihre Wünsche, Absichten, Bedürfnisse und Fragen nicht formulieren. In diesen Situationen sind die Patienten stark von ihrem Gegenüber abhängig. Ein Nicht-Verstehen führt zu Frust und Resignation auf beiden Seiten. Gerade in der aktuellen Situation und mit dem Anstieg von beatmungspflichtigen Patienten, ist es uns ein Anliegen, einfache Hilfen vorzustellen, die eine Kommunikation unterstützen können. Einige der vorgestellten Hilfen, werden als Download zur Verfügung gestellt.

6. Ich-Bücher, Tagebücher und Erzählbücher
Es gibt eine Vielzahl an Möglichkeiten über Bücher ins Erzählen und Kommunizieren zu kommen: Ich-Bücher, Tagebücher, Wochenend-Erzählbücher, Ferien-Bücher aber auch Erzählbücher zu speziellen Themen oder einmaligen Erlebnissen. Im Seminar werden unterschiedliche Bücher vorgestellt und gezeigt, wie diese gestaltet werden können. Neben der Papierform werden auch digitale Möglichkeiten zur Erstellung der Bücher vorgestellt.

7. Ich bau mir meine UK-Diagnostik
Welche Fähigkeiten und Ressourcen hat mein Gegenüber? Welche Möglichkeiten der Unterstützten Kommunikation sind hilfreich, um Teilhabe und Selbstwirksamkeit zu ermöglichen? Im Seminar werden Bausteine aus diversen Diagnostik- und Beobachtungstools vorgestellt. Diese können dann individuell zu einem für sich passenden Baukasten zusammengestellt werden.

8. UK mit kleinen, elektronischen Hilfen
Kleine Hilfen können so vielfältig genutzt werden und doch fehlen immer wieder Ideen, wie Step-By-Step, BIGmack, Sprechende Tasten in allen Variationen (z.B Big/ Hexa Points, Sprachbilder-Rahmen, sprechende Wand) und der AnyBook Audiostift eingesetzt werden können. Im Seminar geben wir Anregungen, wie und wo die kleinen Helfer Anwendung finden können und was dabei zu beachten ist.

9. UK in der Förderstätte und der Wohngruppe
Heilpädagogische Förderstätten und Wohngruppen stellen für viele Menschen mit Behinderung den Lebensmittelpunkt dar. Wie können wiederkehrende Situationen genutzt werden, um Kommunikation und Selbstwirksamkeit zu ermöglichen? Welche Alltagsbegebenheiten eignen sich darüber hinaus noch? Es werden Ideen und Umsetzungsmöglichkeiten vorgestellt.

10. UK in der KiTa
Die KiTa bietet diverse Teilhabekonstellationen. Im Seminar werden konkrete Situationen aufgezeigt und Anregungen gegeben, wie eine aktive Teilhabe für Kinder mit kommunikativen und motorischen Einschränkungen unter Zuhilfenahme von Methoden der Unterstützen Kommunikation aussehen können.

11. UK bei Demenz
Dieses Seminar befasst sich mit den Besonderheiten der Kommunikation bei Menschen mit dementiellen Erkrankungen und stellt die Möglichkeiten der Unterstützten Kommunikation zu unterschiedlichen Zeitpunkten im Verlauf der Erkrankung vor.

12. Unterstützte Kommunikation bei Aphasie?!
Bei einer Aphasie müssen die Betroffenen ihre Kommunikation neu ordnen. Wie kann ein therapeutisches Vorgehen aussehen, dass den Fokus auf die Teilhabe und Aktivtäten lenkt und den Patienten in seinen Fähigkeiten und Ressourcen stärkt? Vorgestellt werden Möglichkeiten unter Einbezug von Methoden der Unterstützten Kommunikation. Anhand von Beispielen wird ein Weg skizziert wie ein aktivitätenorientierter Ablauf den Patienten unterstützten kann, seine Kommunikation im Alltag zu verbessern und sprachliche Fähigkeiten auszubauen.

13. UK Grundlagen
Was ist eigentlich Unterstützte Kommunikation (UK), welche Formen gibt es und wer profitiert von UK? Das sind einige Fragen, die im Grundlagen-Seminar geklärt werden. Daneben lernen Sie, welche Folgen Kommunikationsbeeinträchtigungen nach sich ziehen und welche Besonderheiten in der Entwicklung bei Kindern mit UK-Bedarf zu beobachten sind. Wir zeigen häufige Einsatzmöglichkeiten von UK und liefern Ideen für die Umsetzung.

14. Stellungnahme, Beantragung, Fristen und mögliche Interaktionen
Der Weg zu einem Kommunikationshilfsmittel ist klar definiert. Im Seminar zeigen wir, welche Inhalte und Schlagworte in der Stellungnahme Sinn machen. Wir strukturieren den Beantragungsprozess, erläutern Fristen und Paragraphen und diskutieren das Vorgehen bei Ablehnung, Fristüberschreitung, etc.

15. Der Talker ist da und jetzt? – Wie bringe ich UK in den Alltag?
Referenten: LogBUK
Inhalt: Im Alltag machen wir immer wieder die Erfahrung, dass gerade das Umfeld von UK-Nutzern mehr Unterstützung für einen erfolgreichen Einsatz benötigt. Welche Aktivitäten eignen sich, um in Kommunikation zu gelangen? Welche Möglichkeiten gibt es, den/die NutzerIn zu unterstützen? Muss ich etwas anpassen? Was motiviert? Dies und noch mehr wird im Seminar beleuchtet.

16. Kinder mit Autismus-Spektrum-Störungen (ASS) brauchen kompetente Kommunikationspartner: Wie spreche ich mit einem Kind mit ASS?
Referentin: Hildegard Kaiser-Mantel, akademische Sprachtherapeutin (M.A.)
Inhalt: Auf der Grundlage langjähriger Erfahrung in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen mit Autismus Spektrum Störungen werden die besonderen Merkmale des Kommunikationsverhaltens gegenüber einem Kind mit Autismus Spektrum Störung aufgezeigt. Daraus ergeben sich klare Hilfestellungen, die das Kind mit Autismus Spektrum Störung braucht, damit eine erfolgreiche Kommunikation im Alltag gelingen kann.

17. UK bei Schwerstbetroffenen
Referenten: logBUK
Inhalt: Wie können Teilhabe, Kommunikation und Interaktion bei Menschen gefördert werde, die schwerstbetroffen sind? Im Seminar werden Möglichkeiten zur basalen Kommunikation vorgestellt. Daneben wird beleuchtet wie ein Ursache- und Wirkungsverständnis aufgebaut werden kann. Auch Ideen zur Gestaltung von Teilhabesituationen werden Inhalt sein.

18. UK-Gruppen und Action!
Referenten: logBUK
Inhalt: Gruppen bieten eine ideale Möglichkeit sich mit anderen auszutauschen, kennenzulernen, miteinander zu interagieren sowie Aktivitäten gemeinsam zu planen und durchzuführen. Dabei stehen der Spaß und die Freude am gemeinsamen Handeln im Fokus. Die Teilnehmer können von- und miteinander lernen. Wir zeigen Ideen für Gruppenaktivitäten und Spiele für Gruppen unter Einsatz von UK.