UK-Therapie und Begleitung

Die Versorgung mit einem Hilfsmittel reicht häufig nicht aus, um die Kommunikation sofort zu verbessern. Um im Alltag die neue Kommunikationsform nutzen und einsetzen zu können, muss die betroffene Person – und auch das Umfeld - spezielle Fähigkeiten und Fertigkeiten lernen. In der Therapie werden eben diese vermittelt. Dazu gehören z.B. Erlernen von Vorläuferfähigkeiten (z.B. Ursache-Wirkungsverständnis, Aufmerksamkeit, etc.), Erarbeiten eines Vokabulars, Bedienen der Kommunikationshilfe, Anpassen der Kommunikationsoberfläche, Schulung des Umfeldes (Eltern, Pädagogen/Pädagoginnen, Therapeuten/Therapeutinnen, etc.). Der Fokus der Therapie liegt dabei stets darauf, dass der/die Betroffene in seinen/ihren kommunikativen Kompetenzen im Alltag gestärkt wird. Häufig macht daher eine Begleitung auch vor Ort, z.B. in Kindergarten, Schule, Werkstätte oder in der Familie, Sinn.